Aufklärung bezüglich Sexualität im Internetzeitalter meistern

In der Praxis schweigen selbst viele christliche Eltern das Thema Aufklärung und Sexualität immer noch tot. Das ist fatal. Denn Studien haben längst herausgefunden, dass Kindern heutzutage durchschnittlich im achten Lebensjahr durch Freunde oder im Internet „aufgeklärt“ werden, wenn sich die Eltern oder Lehrer nicht rechtzeitig aktiv um deren Aufklärung bezüglich Sexualität kümmern (siehe beispielsweise diese Studie, auf Seite 8). Diese Altersgrenze des Erstkontakts mit Hardcore-Internetpornografie wird immer niedriger. Das kann in Kindern vieles zerstören und Folgeschäden verursachen, die sie das ganze Leben lang begleiten.

Viele Eltern begnügen sich mit ein paar kurzen, allgemeinen Hinweisen zu Aufklärung und Sexualität. Selbst wenn sie in bester Absicht ernsthaftere Gespräche dazu suchen, stoßen diese beim Nachwuchs nicht immer auf offene Ohren.

Ich habe daher in einem kostenlosen Ratgeber (siehe unten) ein paar kurze Praxistipps zusammengefasst, die zeigen, wie Aufklärung bezüglich der Sexualität wirklich gelingt und wie sie den Aufklärenden selbst sowie den Aufzuklärenden Spaß macht.

Kostenloser Aufklärungs-Masterplan

Dieser Aufklärungs-„Masterplan“ ist nicht als vollständiger Aufklärungs-Ratgeber zu verstehen, sondern eher als das „Big Picture“ oder als großer Rahmen, in welchen bei der Aufklärung alles Weitere eingebettet werden kann, damit es von Erfolg gekrönt wird.

Wer diese Zusammenhänge verinnerlicht, wird die Aufklärungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen selbst beglückend erleben und die angestrebten Ziele sicher erreichen.

Aufklärung Sexualität

Das Ziel einer „erfolgreichen“ Aufklärung bezüglich Sexualität besteht doch darin, dass Kinder und Jugendliche das Gute und das Böse unterscheiden können, es verstehen und innerlich, emotional nachvollziehbar  richtig einordnen bzw. durchschauen lernen; dass sie außerdem den Willen, die Kraft und auch den manchmal erforderlichen Mut in sich tragen, basierend auf dieser verinnerlichten Erkenntnis von Gut und Böse konsequent gute, richtige Entscheidungen in ihrem Leben zu treffen.

Es ist begeisternd, dass es wieder mehr und mehr solcher starker, freier und wahrhaft in Gott und im Evangelium verwurzelten Kinder und Jugendlichen gibt.

Das Dilemma

Erinnere dich einmal zurück an die Zeit, als du selbst noch ein Kind oder Jugendlicher warst. Die meisten verspürten diese langweilige bis unangenehme Stimmung in sich, wenn einem ein Erwachsener ach so gute Ratschläge aus seiner eigenen Lebenserfahrung weitergeben wollte. Wussten wir es als Jugendliche, wenn wir mal schonungslos ehrlich sind, nicht alle besser, zumindest ein bisschen, als all diese Erwachsenen mit ihrer Lebenserfahrung und all ihren „alten Kamellen“? Wir würden es alles ganz anders und viel besser machen. Wir würden die Welt verändern! Wir würden unser Leben und unsere kühnsten Träume so realisieren, wie wir das wollten, gemäß unseren eigenen Vorstellungen! Wir würden ihnen zeigen, wie es wirklich geht. Was sollen wir denn da mit solch verstaubten Lebenserfahrungen längst überholter Generationen anfangen…

Dass diese Lebenserfahrungen doch „gar nicht so ohne“ sind und dass wir in der einen oder anderen Situation besser auf diese wertvollen Hinweise gehört hätten, dämmert uns oft erst später…

Zumindest in Ansätzen steckt diese Haltung in jedem Jugendlichen und in unseren Kindern, die wir heute aufklären und erziehen möchten – es sei denn, wir berücksichtigen die in diesem Aufklärungs-Masterplan vorgestellten Prinzipien.

Wie erreichen wir also unsere Jugendlichen, wenn wir es mit klassischen Ratschlägen und eigener Lebenserfahrung nicht (immer) so vermögen, wie wir es uns wünschen?

Wie brechen wir den Kreislauf, dass jede Generation ihre eigenen (nicht immer positiven) Erfahrungen macht und nicht auf die wertvollen Einsichten und Erfahrungen ihrer Eltern und Mitmenschen zurückgreift und daraus lernt sowie vor allem aus dem Wort Gottes?

Wie erreichen wir, dass unsere Kinder von Anfang an mit ganzem Herzen dabei sind, wenn wir sie aufklären und vor dem Bösen bewahren wollen?

Finde mögliche Antworten in diesem kostenlosen Ratgeber:

Von vielen Eltern und Fachleuten als „bestes Buch“ zu diesem Thema gelobt:
Von vielen Eltern und Fachleuten als „bestes Buch“ zu diesem Thema gelobt:„Zurück ins pralle Leben“ von Dominic Trautwein
Buch jetzt ansehen & bestellen!

aufklaerungs-masterplan_von_dominic_trautweinGratis PDF-Report „Aufklärungs-Masterplan“

Eltern und Jugendverantwortliche erhalten in diesem „Aufklärungs-Masterplan“ die entscheidenden Hinweise, wie Aufklärung Spaß macht, wie man äußerst erfolgreich kommuniziert und wie deine Kinder und Jugendlichen ab sofort an deinen Lippen kleben, wenn du etwas zu sagen hast.

Der PDF-Report (27 Seiten) ist für christliche Familien und Jugendgruppen-Leiter konzipiert und ideal geeignet als Ergänzung zum Buch „Zurück ins pralle Leben“ von Dominic Trautwein.

Bestelle und erhalte jetzt gratis deinen PDF-Report „Aufklärungs-Masterplan“ sofort per E-Mail:

[wysija_form id=“5″]

 

Profitiere jetzt vom für diesen Umfang (390 Seiten) und Inhaltsreichtum unüblich günstigen Buchpreis  und hole dir die besten Infos, die es zu diesem Thema gibt.
Zum Shop